Kräuter-Bearbeitungslinie

   

 

 

 

 

 

(Für größere Darstellung - klicken)

 

         1. Löse- und Dosiergerät

            Aufgabe der Ballen durch Gabelstapler oder Hubzug auf den Aufgabetisch. Entfernung der Verpackung und Transport in das Lösegerät, mit automatischem Eilgang, solange die Fotozellen vor den Lösehaspeln nicht bedeckt sind. Langstielige, sperrige Krautware wird unter Umgehung des Lösegerätes am Handaufgabetisch (1.1) zugeführt. Weitertransport mit Mengendosierung in den Fremdkörper-Abscheider.

 

          2. Fremdkörper-Abscheider

           Entfernung der groben Fremdkörper bei gleichzeitiger Bedampfung, um die Rohware geschmeidig zu machen und Bruchverluste beim Schneiden zu vermeiden.

 

           3. Präzisions-Kräuter- und Drogenschneidemaschine

           Zerkleinern durch Schneiden mit 4 Flachmessern oder im Quadrat mit 2 Flachmessern und zwei Ritzmesser-Leisten.

 

           4. Pneumatisches Sichten

           Der pneumatische Weitertransport des geschnittenen Kräutergutes durch Rohrleitungen hat sich als sehr günstig bei der Überwindung schwieriger örtlicher Distanzen erwiesen. Als weiterer Vorteil ergibt sich mit dem Einfügen eines Sichtgerätes in den Förderstrom die Möglichkeit, aus dem Schnittgut letzte feine Fremdkörper abzuscheiden sowie z.B. auch Bohnen oder Kerne aus den geschnittenen Schalen zurückzugewinnen. In jedem Fall lässt sich mit dem pneumatischen Transport auch eine Rücktrocknung des Schnittgutes erzielen.

 

           5. Zentrifugalabscheider

           Vor Übergabe des Schnittgutes aus dem Pneumatik-Fördersystem in das Hochleistungsschwingsieb wird unsere bewährte Zentrifugalschleuse eingesetzt.

 

           6. Hochleistungsschwingsieb

           Mit der horizontal kreisenden und schwingenden Bewegung der einzelnen großflächigen Siebflächen wird das Fördergut klassifiziert. Dieses kontinuierliche Kreisen hat eine ununterbrochene Streckung des Gefüges zur Folge, im Gegensatz zur ungünstigen Hin- und Herbewegung einfacher Rüttelsiebe. Die Fraktionierung entsprechend der Zahl der eingesetzten Siebböden ermöglicht ein Abfüllen des Gutes in Papiersäcke, Behälter oder dergleichen, wobei dann der Überlauf (bzw. die Grobfraktion) über eine Schwingförderrinne zurückgeführt werden kann.

Zurück zur Übersicht